Schumacher-Mazepin, eine Frage des Vertrauens

Nach einer Beinahe-Kollision in der letzten Runde in Baku sollen die Haas-Piloten eventuelle Missverständnisse ausgeräumt haben. Wirklich ?

veröffentlicht 17/06/2021 à 17:30

Julien BILLIOTTE

0 Kommentare ansehen)

Schumacher-Mazepin, eine Frage des Vertrauens

Die Rookies des amerikanischen Teams trafen in dieser Saison bereits mehrfach aufeinander. / © DPPI

« Was zum Teufel war das, mal ehrlich? Im Ernst, will er uns töten oder was? » So reagierte er Mick Schumacher nachdem er vor zwei Wochen beim GP von Aserbaidschan die Zielflagge erhalten hatte.

Der Grund für den Zorn des Deutschen? Das sehr begrenzte Verteidigungsmanöver seines Teamkollegen Haas Nikita Mazepin während der letzten Runde. 

Im Windschatten des Russen auf der langen Geraden von Baku hatte sich Schumacher nach rechts verlagert, um Mazepin zu überholen, als dieser das Lenkrad zog, um die Tür zu schließen, während die beiden Männer mit voller Geschwindigkeit losfuhren. 

Eine Nachbesprechung mit ihrem Chef Günther Steiner und Chefingenieur Ayao Komatsu folgte logischerweise. Obwohl wir dachten, der Vorfall sei erledigt, hatten die beiden Hauptakteure auch zwei Wochen später immer noch eine andere Sicht auf die Fakten. 

« Es kam bereits zu keinem Zwischenfall, da beide Autos ohne den geringsten Kratzer und mit angebrachten Kotflügeln an die Box zurückkehrten, startete Mazepin diesen Donnerstag vom Circuit Paul Ricard. Wenn man es so betrachtet, ist es ziemlich positiv. Während wir uns in der letzten Runde eines chaotischen Rennens befanden, gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen uns. 

Ich dachte, er würde die Innenbahn wählen, aber er entschied sich für die Außenbahn. Als ich gesehen habe, dass er involviert ist, habe ich ihn passieren lassen, weil es keine Punkte auf dem Spiel gab und das Ergebnis der Mannschaft in meinen Augen die Priorität bleibt ". Kein Problem, wirklich? Die Plätze 13 und 14 von Schumacher und Mazepin ermöglichten ihrem Team dennoch den Vorsprung Williams in der Hersteller-Weltmeisterschaft. 

  • Ohnmacht? Welches Unbehagen?

Schumacher seinerseits erklärte, dass er lernen müsse, seinem Garagennachbarn zu vertrauen, der sowohl auf als auch abseits der Rennstrecke einen gelinde gesagt schwefelhaltigen Ruf genießt. 

« Wir müssen zusammenarbeiten, Vertrauen wird aufgebaut und kann wieder aufgebaut werden, kommentierte der Champion von F2 Im Titel. Im Moment weiß ich nicht wirklich, was mich im Einzelgespräch erwarten wird, aber ich bin überzeugt, dass wir uns nach dem Austausch untereinander und mit der Mannschaft gegenseitig vertrauen können ". Das ist immer noch oft das Wort „ Vertrauen “, aber machen wir weiter. 

« Damals war es ziemlich verwirrend, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte, insbesondere zwischen Teamkollegen., fügte er hinzu und bezog sich dabei auf den Vorfall, der in Mazepins Augen keiner war.

Es macht mir nichts aus, dass wir uns in der letzten Runde streiten, aber wenn man so viel Ehrgeiz hat und den ganzen Akku, der noch übrig ist, aufgebraucht hat, kann einen nichts mehr aufhalten, es sei denn, man macht Anstalten, seinen Rivalen zu erschrecken oder ihn einzuschüchtern zur Wand und das hat er versucht. Am Ende blieb ich auf dem Gaspedal und überholte, aber mit einem solchen Verhalten hatte ich nicht gerechnet, daher meine Reaktion ". 

Schumacher stellte klar, dass Mazepin sich nach dem Rennen entschuldigt hatte, aber der Russe machte deutlich, dass er sich nicht für den Vorfall entschuldigt hatte (denken Sie daran, dass es keinen gab!), sondern für die Art und Weise, wie sein Teamkollege seine Geste interpretieren konnte, was letztlich unschuldig war. Der Typ ist immer noch sehr, sehr stark in der Semantik. 

« Er war offensichtlich verärgert, aber ich möchte nur sagen, dass es wichtig ist, dass er nicht erwartet, ein einfaches Leben zu führen, hämmerte der Moskauer. Ich werde meine Position niemals verteidigen. Ich hatte einfach nicht damit gerechnet, dass er dort sein würde, wo er war, und sagte ihm, dass es mir leid täte, wie er sich fühlte. Aber es lag nicht an meinen Aktionen auf der Strecke ".

Sie werden es verstanden haben, es gibt also bei Haas kein Unbehagen. Auch in der letzten Runde des GP von Aserbaidschan gab es keinen Zwischenfall.

Julien BILLIOTTE

Stellvertretender Chefredakteur von AUTOhebdo. Die Feder war in Galle getaucht.

0 Kommentare ansehen)