Bottas „viel wohler“ und „selbstbewusster“ als in Baku

Der Finne weiß jedoch nicht, ob sein Formaufschwung auf den Fahrgestellwechsel zurückzuführen ist, den Mercedes vor dem Rennen in Frankreich vorgenommen hat.

veröffentlicht 18/06/2021 à 17:24

Julien BILLIOTTE

0 Kommentare ansehen)

Bottas „viel wohler“ und „selbstbewusster“ als in Baku

Der Finne fühlte sich diesen Freitag im Var wohl / © DPPI

Autor der Bestzeit im Freien Training 1, Valtteri Bottas bestätigte seine guten Leistungen in Le Castellet (Var), indem er nur 0'008 unter der von ihm festgelegten Referenz landete Max Verstappen (Red Bull) in EL2 am Freitagnachmittag. 

Diese Leistungen stehen in scharfem Kontrast zu den Schwierigkeiten, mit denen der Finne vor zwei Wochen in Baku (Aserbaidschan) konfrontiert war, wo er einen anonymen 12. Platz belegte, nachdem er sich im Qualifying nur mit Mühe auf dem 10. Platz qualifiziert hatte. 

Im Vorfeld des französischen Treffens Mercedes Bottas‘ Chassis getauscht und Lewis Hamiltonund respektiert damit ein seit langem geplantes Rotationsprogramm. 

Auf die Frage, ob seine Leistung heute auf eine solche Veränderung zurückzuführen sei, zeigte sich der Finne nicht sicher, außer dass er sich auf der Strecke wohler fühle. 

« Ich weiß nicht, ob es am Fahrwerk oder den Streckenbedingungen liegt, aber das Gefühl hinter dem Lenkrad ist viel besser als vor zwei Wochenkommentierte er. Wir starten mit gutem Gewissen ins Wochenende. Ich fühle mich im Moment wohl und schnell.

Die Strecken sind so unterschiedlich, aber die Reifen funktionieren gut, die Balance des Autos ist zufriedenstellend. Ich fühle mich zuversichtlich und das ist der Hauptunterschied ". 

Auf der anderen Seite der Mercedes-Box war Hamilton nicht so begeistert. Der siebenmalige Weltmeister, der in den beiden Eröffnungssitzungen von Bottas geschlagen wurde, weigerte sich, seine Verzögerung auf den Chassiswechsel zurückzuführen. 

Hamilton berichtete: „ Das Gefühl ist nicht viel anders als in Monaco oder Baku » wo der Brite in Schwierigkeiten war. 

« Ich weiß nicht, ob es am Streckenbelag liegt, an der Temperatur oder ob die Reifen noch nie so aufgepumpt waren., er seufzte. Wir rutschen überall aus und es ist ein bisschen mühsam ". 

Hamilton tröstete sich damit, dass seine Zeiten „ waren nicht katastrophal », der englische Fahrer lag im FP0 335''1 hinter Bottas und im FP0 253''2 hinter Verstappen. 

Julien BILLIOTTE

Stellvertretender Chefredakteur von AUTOhebdo. Die Feder war in Galle getaucht.

0 Kommentare ansehen)