Pirelli gibt seine Schlussfolgerungen nach den Unfällen von Stroll und Verstappen bekannt

Der italienische Hersteller verrät, dass die Ausfälle in Baku auf ein „ umlaufender Riss der Innenflanke » des linken Hinterreifens.  

veröffentlicht 15/06/2021 à 20:26

Julien BILLIOTTE

0 Kommentare ansehen)

Pirelli gibt seine Schlussfolgerungen nach den Unfällen von Stroll und Verstappen bekannt

Der Red-Bull-Pilot hatte das Rennen vor seinem spektakulären Ausfall gewonnen / © DPPI

Pirelli hat seinen Untersuchungsbericht nach den spektakulären Reifenvorfällen beim letzten Großen Preis von Aserbaidschan (4.-6. Juni) vorgelegt. 

Opfer einer plötzlichen Deflation ihrer hinteren linken Hülle auf der riesigen Geraden der Stadtstraße von Baku, Lanze Stroll (Aston Martin) Und Max Verstappen (Red Bull) war mit sehr hoher Geschwindigkeit in die Mauer geschleudert worden, zum Glück weder für den Kanadier noch für den Niederländer schwerwiegend. 

Wie es das Verfahren erforderte, leitete Pirelli in Zusammenarbeit mit der FIA, dem Garanten für Vorschriften und Sicherheit in, umgehend eine Untersuchung ein F1 sowie die beteiligten Teams. Für die Analyse untersuchte das Mailänder Unternehmen auch die Reifen anderer Einsitzer, die eine ähnliche Anzahl an Runden absolviert hatten. 

In einer an diesem Dienstagabend verteilten Pressemitteilung weist Pirelli darauf hin, dass „ Keine Produktions- oder Qualitätsmängel '. " Keine Anzeichen von Abnutzung oder Delaminierung » wurde ebenfalls nicht vermerkt. 

Vor allem hat der Hersteller die Ursache der Ausfälle identifiziert und es handelt sich nicht um ein Trümmerstück, wie Mario Isola, Wettbewerbsleiter von Pirelli, zunächst dachte und Verstappen ironisch vorhersagte. Nein, der Täter ist ein „ Umfangsriss der inneren Seitenwand, der trotz Einhaltung der Ausgangsparameter mit den Einsatzbedingungen des Reifens zusammenhängen kann (Mindestdruck und maximale Temperatur der Abdeckungen) ". 

Mit anderen Worten: Aston Martin und Red Bull respektierten die von Pirelli vor jedem Grand Prix übermittelten Anweisungen. Daran erinnerte auch das österreichische Team in einer Pressemitteilung, die wenige Minuten nach dem Brief des offiziellen und exklusiven Ausrüsters des F1-Feldes verschickt wurde. Trotz des Sieges von Sergio Pérez war Red Bull auf dem besten Weg, einen überzeugenden Doppelsieg zu erzielen, als Verstappen, der damals in Führung lag, in der 47. der 51 Runden des Rennens aufgeben musste. 

Nachdem Pirelli seinen Bericht der FIA und den Teams vorgelegt hatte, stimmte er, immer noch in Zusammenarbeit mit dem Dachverband, der Umsetzung neuer Protokolle zu, deren Einzelheiten bereits mit den Interessengruppen geteilt wurden. Diese Maßnahmen zielen insbesondere darauf ab « Überwachen Sie die Betriebsbedingungen während eines Rennwochenendes und erwägen Sie alle geeigneten Maßnahmen ". 

Sie treten diese Woche für den Großen Preis von Frankreich (18.-20. Juni) in Kraft.

Julien BILLIOTTE

Stellvertretender Chefredakteur von AUTOhebdo. Die Feder war in Galle getaucht.

0 Kommentare ansehen)