Mercedes und Williams verteidigen Windkanäle

Gestern auf einer Pressekonferenz nach einem möglichen Verbot von Windkanälen in der Formel 1 gefragt, sind die anwesenden Teammanager weiterhin von deren Nutzen überzeugt.

veröffentlicht 19/09/2015 à 10:08

Pierre Quaste

0 Kommentare ansehen)

Mercedes und Williams verteidigen Windkanäle

Ein Verbot von Windkanälen F1 scheint nicht dem Geschmack bestimmter Teammanager zu entsprechen. Dies geht aus den Fragen hervor, die gestern auf einer Pressekonferenz in Singapur gestellt wurden, wo das Thema zu einer Zeit wieder auf den Tisch kam, als Möglichkeiten zur Kostensenkung in diesem Bereich untersucht wurden.

"Ich persönlich denke wir sollten das nicht verbieten, nicht weil wir einen Windkanal haben, der sehr gut funktioniert. Ich glaube nicht, dass das die richtige Methode ist. Alles, was wir in der Vergangenheit verboten haben, kam immer wieder zurück und war teurer. Deshalb denke ich, dass wir das tun müssen einen Ausgleich finden zwischen den verschiedenen verfügbaren Tools. » glaubt Monisha Kaltenborn, Sauber-Teamchefin.

Leichte Williams, stellvertretender Teamchef des Williams F1 Teams und Toto Wolff, Direktor von Mercedes-Benz Motorsport treibt neben den hohen Investitionen auch den Sicherheitsaspekt dieses Tools voran.

„Wir haben zwei Tunnel in Grove und legen großen Wert darauf, dass sie als Werkzeug für die Entwicklung unserer Rennwagen dienen, um die Teile, die wir im Werk entwickeln, zu überprüfen, bevor wir sie auf die Strecke bringen. Wir glauben, dass darin ein Element der Sicherheit steckt Wir werden nicht für ein Verbot von Windkanälen in der Formel XNUMX stimmen. Wir sind in diesem Punkt sehr klar. »
spezifiziert Claire Williams.

0 Kommentare ansehen)