Die Teams sind nicht bereit, die Windkanäle loszulassen

Auch wenn Teams in ferner Zukunft über die Entfernung von Windkanälen nachdenken könnten, würde ein sofortiges Verbot viele Probleme mit sich bringen. Besonders umstritten ist die Frage der Sicherheit.

veröffentlicht 25/09/2015 à 17:23

Dupuis

0 Kommentare ansehen)

Die Teams sind nicht bereit, die Windkanäle loszulassen

Obwohl die Teams deutlich unterschiedliche Meinungen zu einem möglichen Verbot von Windkanälen haben, sind sie sich einig, dass ein Verbot in naher Zukunft keinen Nutzen bringen würde. Der Entwurf eines Auto per Computer (CFD), insbesondere von Marussia mit dem Virgin VR-01 von 2010 und dem MVR-02 von 2011 getestet, scheint nicht noch nicht ausreichend entwickelt, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen ohne die Unterstützung des Gebläses.

„Ich denke, dass es möglich ist“, erkannte Jonathan Neale, der Sportdirektor von McLaren, im Fahrerlager von Suzuka. „Der Fortschritt in Richtung Software, CFD und der Installation von Sensoren im Auto löst den Windkanal allmählich ab. Ich möchte dazu keine Leistungs- oder Zeitangaben machen. Wir sind in dieser Angelegenheit neutral. Ich mache mir keine Sorgen um die Sicherheit, weil ich denke, dass es viele andere Möglichkeiten gibt, ein Programm zu validieren. »

Jonathan Neales Sicht auf Sicherheit wird von Paddy Lowe, dem technischen Direktor von, nicht geteilt Mercedes F1. „Ich denke, dass wir eines Tages aufhören werden, Windkanäle zu nutzen, wenn neue Technologien überlegen werden, aber ich vermute, dass das erst in vielen Jahren passieren wird ... Ich muss Jonathan in dieser Frage der Sicherheit widersprechen. Das haben wir gesehen In anderen Disziplinen werden einige Autos bei hohen Geschwindigkeiten instabil (wie in IndyCar) ", betonte der britische Ingenieur.

0 Kommentare ansehen)