Ogier-Meister auf Sardinien

Nach Monte-Carlo und Kroatien gewann der Franzose in Italien seine dritte Rallye der Saison, die erste auf Schotter.

veröffentlicht 06/06/2021 à 13:29

Gonzalo Forbes

0 Kommentare ansehen)

Ogier-Meister auf Sardinien

Sébastien Ogier gewinnt die Rallye Italien. DPPI/N. Katikis

Führender der Weltmeisterschaft, Sebastian Ogier (Toyota) wusste, dass ihm ein schwieriges Wochenende bevorstand, da er gleich am ersten Tag die Straße fegen würde. Die Gapençais machten daraus keinen Hehl und hätten sich schon vor dem Eröffnungs-Special sofort für einen Podiumsplatz auf Sardinien angemeldet.

Der siebenmalige Weltmeister war am Ende des Freitags trotz seiner Rolle als Auftakt-Dritter mit einem Lächeln im Gesicht erschienen, sah sich aber nicht im Rennen um den Sieg Ott Tanak (Hyundai), Führender der Veranstaltung und 36“2 vor ihm. Aber das war, bevor ihm das Glück zuteil wurde.

Dani Sordo (Hyundai) hatte zu Beginn des zweiten Tages Schwierigkeiten, Sébastien Ogier nutzte die Gelegenheit, um sich nach SP2 auf den 10. Platz zu verbessern. Da er bis auf mehr als 40 Sekunden auf die Führung zurückgefallen war, wollte er in der Schlussphase des Samstags zu Recht eher sichern als angreifen Rallye nimmt keine völlig andere Wendung.

Ott Tänak hatte wieder einmal Pech und sah, wie seine Hoffnungen auf den Sieg in Rauch aufgingen, nachdem er auf dem Weg zur SP12 gegen einen Stein prallte. Gezwungen, seinen Tag zu beenden, übergab der Este die Zügel an Sébastien Ogier, der nicht allzu viel verlangte.

Der Toyota-Fahrer konnte dieses Angebot nicht ablehnen und schaltete sich in den Champion-Modus ein, um seinen Vorsprung an der Spitze der Rallye Italien zu festigen. Spitzenreiter Sébastien Ogier erhielt sogar einen Schub, als sein Zweitplatzierter Dani Sordo auf der SP15 stürzte.

Mit dem Spanier auf der Matte hatten die Habs den Weg zum 52. Sieg seiner Karriere vor sich. Selbstbewusst gab sich Sébastien Ogier mit der Leistung an diesem Sonntag zufrieden, um keine Fehler zu machen und sich so den Triumph entgehen zu lassen.

Voller Wagemut und vom Pech verschont, errang der siebenmalige Weltmeister seinen dritten Saisonerfolg, seinen vierten in dieser Veranstaltung, und untermauerte seine Dominanz in der Meisterschaft weiter.

Hyundai wiederum tröstet sich mit dem 3. Platz im Jahr Thierry Neuville auf dem sardischen Podium hinter Elfyn Evans (Toyota). Dani Sordo und Ott Tänak, die das ganze Wochenende über mit verschiedenen Problemen zu kämpfen hatten, belegten den 11. bzw. 13. Platz.


Endgültige Gesamtwertung der Rallye Italien

In der Fahrerwertung startet Sébastien Ogier mit 106 Punkten, 11 mehr als sein erster Verfolger Elfyn Evans. Unzufrieden auf Sardinien liegt Ott Tänak auf dem 4. Platz, 57 Punkte hinter dem Spitzenreiter.


Fahrerwertung

Bei den Herstellern vergrößert Toyota die Kluft. Mit 231 Punkten liegt die japanische Struktur 49 Längen vor Hyundai und 149 Längen vor Hyundai M-Sport.


Herstellerranking

Der nächste Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft findet vom 24. bis 27. Juni in Kenia statt.

Die Analyse dieser Rallye Italien von unserem Experten finden Sie in der Ausgabe Nr. 2315 ab Montagabend in digitaler Version und Mittwoch am Kiosk.

Gonzalo Forbes

Verantwortlich für Werbeformeln (F2, F3, FRECA, F4...). Getragen durch die Gnade von Franco Colapinto.

0 Kommentare ansehen)

Auch zu lesen

Bemerkungen

*Der für angemeldete Benutzer reservierte Speicherplatz. Bitte Anmelden um antworten oder einen Kommentar posten zu können!

0 Kommentare)

Schreiben Sie eine Rezension