Trevor Carlin legt Berufung ein

Nach dem tragischen Unfall, der Justin Wilson das Leben kostete, ist die Frage des Pilotenschutzes erneut in den Vordergrund gerückt. Trevor Carlin fordert dies.

veröffentlicht 26/08/2015 à 11:57

Pierre Quaste

0 Kommentare ansehen)

Trevor Carlin legt Berufung ein

Der Tod von Justin Wilson, nach Kopfverletzungen, nachdem er von Trümmern getroffen wurde Auto von Sage Karam während des Pocono 500-Meilen-Rennens in Pennsylvania am vergangenen Sonntag hat die Debatte über den Schutz der Köpfe von Fahrern neu entfacht.

Auf dem Blog der Website seines Teams hofft Trevor Carlin, Chef des britischen Teams, das seinen Namen trägt, stark darauf, dass die Welt des Motorsports Lösungen für das Problem findet. „Der Motorsport ist zwar so sicher wie noch nie zuvor und wird aufgrund seiner Natur auch nie ohne Risiken sein, aber wenn es offensichtliche Lösungen gibt, sollten wir darauf reagieren, und zwar schnell und mit ernsthafter Absicht.“

Der Tod eines so geliebten Konkurrenten wie Justin Wilson, der bekanntlich mehr als nur ein Rennfahrer war, zeigt, wie solche Tragödien unsere Gemeinschaft zusammenbringen und wie wir zusammenkommen, um die Betroffenen zu unterstützen.

Wir sollten diesen Geist und die Kraft, das Know-how und die Ressourcen dieser Branche nutzen, um gemeinsam Lösungen für die offensichtlichsten Risiken zu finden. Es gibt keinen Grund, warum nicht ein System entwickelt und hergestellt werden kann, das für alle modernen Einsitzer geeignet ist, da ein F4-Fahrer dem gleichen Risiko ausgesetzt ist wie ein Rennfahrer.IndyCar gleichgesinnte Organisationen bekannt zu machen. »

Der vollständige Beitrag von Trevor Carlin kann eingesehen werden über diesen Link (In Englisch).

0 Kommentare ansehen)