Formel e – Sébastien Buemi einfacher Sieger in Peking

Der Fahrer des Renault e.dams-Teams gewann heute Morgen problemlos den Beijing ePrix, die erste Veranstaltung der Saison 2015–2016. Di Grassi und Heidfeld komplettieren das Podium.

veröffentlicht 24/10/2015 à 11:16

Pierre Quaste

0 Kommentare ansehen)

Formel e – Sébastien Buemi einfacher Sieger in Peking

Pole Position, Sieg und schnellste Runde im Rennen in Peking, Der Hattrick ist perfekt für Sébastien Buemi. Der Schweizer Fahrer des Teams Renault e.dams gab heute Morgen während der Eröffnungsveranstaltung der zweiten Staffel keine Einzelheiten bekannt Formel e in den Straßen der chinesischen Hauptstadt.

Autor eines tadellosen Starts, der Bewohner von Toyota Gazoo Racing WEC dominierte die Debatten weitgehend und vergrößerte den Abstand, der mehr als zehn Sekunden vor seinem Wechsel seinen Höhepunkt erreichte Auto, kontrollierte dann das Ende des Rennens und kam elf Sekunden vor seinem Zweitplatzierten Lucas di Grassi (ABT Audi Sport) ins Ziel.

Der Brasilianer stand vor allem dem zweiten Renault e.dams-Auto gegenüber Nicolas Prost, aber der Franzose hatte Pech, Opfer ein Problem mit seinem Heckflügel das zusehends zusammengebrochen ist. Der Sohn des viermaligen Weltmeisters F1 musste für die Zielankunft an die Box zurückkehren und schied aus.

Dieses Missgeschick ist die Sache von Nick Heidfeld (Mahindra), der das Podium komplettiert, nachdem er sich den Angriffen von widersetzt hat Loïc Duval (Drachenrennen) in den letzten Augenblicken des Rennens. Der Franzose liegt vor seinem Teamkollegen Jérôme d'Ambrosio, da die beiden Fahrer ihren Stopp um eine Runde verzögert hatten, eine für sie profitable Strategie.

Oliver Turvey (NEXTEV China Racing) wurde Sechster vor Sam Bird (DS Virgin Racing) und Nathanaël Berthon (Team Aguri) die in der Disziplin mit einem ermutigenden Ergebnis beginnt. Daniel Abt (ABT Audi Sport) belegte den neunten Platz, wurde aber wegen eines gefährlichen Boxenstarts bestraft. Stéphane Sarrazin (Venturi) erobert diese Position vor Robin Frijns (Amlin Andretti) zurück, der bei seinem Debüt einen Punkt erzielt.

Jean-Eric Vergne (DS Virgin Racing) belegte nur den zwölften Platz, während der gebürtige Pontoise (Val-d'Oise) zu Beginn des ePrix in den Top 5 lag und insbesondere mit Loïc Duval kämpfte. Aber der Testpilot Ferrari verlor mehrere Plätze, bevor er stoppte, und startete wieder in der Mitte des Feldes.

Jacques Villeneuve (Venturi) beendet sein erstes Treffen in der Formel E auf dem 14. Platz, nachdem er insbesondere in einen Zwischenfall mit António Félix da Costa (Team Aguri) verwickelt war. Er liegt vor Nelson Piquet Jr. (NEXTEV China Racing), der zu Beginn seiner Titelverteidigung Schwierigkeiten hat.

Die Veranstaltung wurde zweimal durch ein Full-Course-Yellow unterbrochen, wegen des Ausscheidens von Simona de Silvestro (Amlin Andretti) und dann nach dem Vorfall mit Félix da Costa? Villeneuve. Der nächste ePrix findet am 7. November in Putrajaya, Malaysia, statt.

Den vollständigen Bericht über den Beijing ePrix, erstellt von unserem Sonderkorrespondenten vor Ort in China, finden Sie in der Ausgabe 2035 von AUTOhebdo, ab diesem Montagabend in digitaler Version und ab diesem Mittwoch am Kiosk erhältlich.

0 Kommentare ansehen)