WEC – Fuji: Porsche schnappt sich die Pole-Position

Der Porsche 919 Hybrid Nr. 17 von Bernhard-Hartley-Webber holte sich die Pole-Position für die 6 Stunden von Fuji. Der Ligier Nr. 26, der Ferrari Nr. 71 und die Corvette Nr. 50 taten in ihren jeweiligen Kategorien dasselbe.

veröffentlicht 10/10/2015 à 07:26

Dupuis

0 Kommentare ansehen)

WEC – Fuji: Porsche schnappt sich die Pole-Position

Wir haben lange geglaubt, dass ein Audi in der ersten Startreihe stehen würde. Doch im letzten Ansturm gelang es Marc Lieb, auf den zweiten Platz zu klettern. Am Ende eines hervorragenden Qualifyings Porsche sichert sich seine zehnte Pole-Position WEC, dank des 919 Hybrid Nr. 17 ​​von Timo Bernhard-Mark Webber-Brendon Hartley. Die beiden erstgenannten legten eine Durchschnittszeit von 1:22:763 ​​Minuten vor. Der Sieger der 6 Stunden vom Nürburgring und der 6 Stunden von Austin landete schließlich mit 0 Sekunden Vorsprung vor dem Schwesterauto von Romain Dumas-Neel Jani-Marc Lieb. Damit verdrängte dieser den zweiten Platz in den letzten Momenten nur um 308 Sekunden vom Audi R0 e-tron quattro von Marcel Fässler-André Lotterer-Benoît Tréluyer.

Auf dem vierten Platz finden wir den zweiten LM P1 mit vier Ringen, den von Lucas di Grassi-Loïc Duval-Oliver Jarvis, der mit nur 0 Sekunden folgt. Das Duell der deutschen Hersteller verspricht grandios zu werden. ToyotaDer Rückstand auf die Konkurrenz beträgt dagegen zwei Sekunden.

Im privaten LM P1 übernahmen die beiden Rebellion R-Ones den CLM P1/01-AER, die Nr. 13 von Kraihamer-Abt-Imperatori vor der Nr. 12 von Prost-Spaten.

Der Ligier JS P2 mit der Startnummer 26 war bereits im freien Training sehr lebhaft und bestätigte seine Leistung im Qualifying, insbesondere dank eines großartigen Julien Canal. Le Manceau, der sich das Steuer mit Sam Bird und Roman Rusinov teilt, bietet G-Drive Racing dank einer Durchschnittszeit von 1'31'280 die Pole-Position. Folgt die #28 von Derani-Yacaman-Gonzalez mit zwei Zehnteln Rückstand, geht der dritte Platz an die #43 Morgan vom Team SARD Morand, auf der sich Pierre Ragues, Oliver Webb und Chris Cumming abwechseln. Beachten Sie, dass Nick Tandy am Steuer des KCMG Oreca 05 Nr. 47 einen Fehler machte und letztendlich Vierter wurde.

Ferrari beherrschte das Rennen im GTE Pro, aber nicht mit dem erwarteten Auto. Tatsächlich war es die Nr. 458 71 Italia von James Calado und Davide Rigon, die mit einer Durchschnittszeit von 1'38'295 die Schnellste war. Der Brite und sein italienischer Freund holen sich ihre erste Pole-Position in der WEC. Es folgt bei 0"2 das Schwesterauto von Bruni-Vilander und bei 0"3 dasAston Martin Vantage Nr. 99 von Mücke-MacDowall-Rees. Der erste Porsche 911 RSR, die #91 von Michael Christensen-Richard Lietz, liegt mit 0 auf dem vierten Platz. Beachten Sie, dass alle Autos in der Kategorie in derselben Sekunde gruppiert sind.

LTree Competition verlor seine Pole im GTE Am. Der Nr. 7 C50.R des Trios Paolo Ruberti-Gianluca Roda-Nicolai Sylvest hatte dem Vigeant-Team mit einer Zeit von 1'39'901 die erste Pole-Position seit den 6 Stunden von Fuji 2012 beschert, bevor er die Führung abgeben musste . Erster Platz für den #72 SMP Racing Ferrari.

Morgen startet das Rennen um 4:00 Uhr französischer Zeit.

Qualifizierende Videozusammenfassung

0 Kommentare ansehen)

Auch zu lesen

Bemerkungen

*Der für angemeldete Benutzer reservierte Speicherplatz. Bitte Anmelden um antworten oder einen Kommentar posten zu können!

0 Kommentare)

Schreiben Sie eine Rezension