WEC – Fuji: Porsche reagiert auf Audi

Mit der Bestzeit im zweiten Freien Training für die 6 Stunden von Fuji setzte Porsche die Benchmarkzeit für diesen ersten Tag. Aber Audi ist ganz nah dran.

veröffentlicht 09/10/2015 à 10:08

Dupuis

0 Kommentare ansehen)

WEC – Fuji: Porsche reagiert auf Audi

1'24"460, das ist die vom Porsche 919 Hybrid Nr. 17 vom Timo Bernhard Trio-Brendon Hartley-Mark Webber während des zweiten freien Trainings für die 6 Stunden von Fuji, sechster Lauf des WEC. Dies ist die neue Referenz dieses ersten Tages, an dem diese Platte aus den Regalen gelöscht wird 1’24’497 von André Lotterer ein paar Stunden zuvor. Das 100% deutsche Duell der falschen Brüder des VW-Konzerns hält also, was es verspricht.

Während dieser letzten Sitzung belegte der Audi R18 e-tron quattro Nr. 7, den sich André Lotterer mit Marcel Fässler und Benoît Tréluyer teilt, mit nur 0 Sekunden den zweiten Platz, knapp vor dem zweiten 383 Hybrid von Romain Dumas-Neel Jani-Marc Lieb, der liegt nur 919 »0 hinter der Referenzmarke. Beide Toyota TS040 Hybrid sind bei 1"7 und 2"6, der Vorteil liegt bei Nr. 1.

Auch im privaten LM P1 dürfte der Kampf interessant zu verfolgen sein, da es dem CLM P1/01-AER gelungen ist, zwischen die beiden Rebellion R-Ones zu gelangen.

G-Drive will mit LM P2 seinen Schwung fortsetzen. Der Ligier JS P6 Nr. 2 von Sam Bird-Julien Canal-Roman Rusinov, der Mitte September die 26 Stunden von Austin gewann, absolvierte seine schnellste Runde in 1:32:131. Das ist 0 Zoll besser als der zweitplatzierte KCMG Oreca 8 Nr. 05, gefahren von Richard Bradley, Nick Tandy und Matt Howson. Zur Erinnerung: Die beiden Autos kämpfen in der Gesamtwertung der Kategorie mit dem Ligier Nr. 47 von Derani-Gonzalez-Yacaman, dem Dritten der Session, einen Atemzug entfernt.

Ferrari übernahm die Macht in der GTE Pro dank des 458 Italia Nr. 51 von Gianmaria Bruni-Toni Vilander, dem eine Bestzeit von 1:39:922 zugeschrieben wurde. Komplettiert wird das Spitzentrio durch das Schwesterauto von James Calado-Davide Rigon und demAston Martin Nr. 95 von Nygaard-Sorensen, die vor den beiden Porsche 911 RSR liegt.

In der GTE-Am-Klasse schließlich geht der neue Maßstab an den #96 Aston Martin Vantage von Francesco Castellacci-Liam Griffin-Stuart Hall in 1:40“706. Die britische Schönheit lag vor der Larbre Compétition Corvette C7.R von Roda-Ruberti-Sylvest, die heute Morgen Bestzeit fuhr, und dem Porsche 911 RSR Nr. 77 von Dempsey-Long-Seefried.

Morgen findet um 2:50 Uhr (französische Zeit) das dritte Freie Training statt. Das Qualifying beginnt um 6:40 Uhr.

0 Kommentare ansehen)

Auch zu lesen

Bemerkungen

*Der für angemeldete Benutzer reservierte Speicherplatz. Bitte Anmelden um antworten oder einen Kommentar posten zu können!

0 Kommentare)

Schreiben Sie eine Rezension