WTCC – Honda möchte auf Augenhöhe mit Citroën konkurrieren

William de Braekeleer, Sportdirektor von Honda Europe, hofft, dass Citroën auch 2017 in der WTCC engagiert bleibt, um regelmäßig gegen das französische Unternehmen antreten zu können.

veröffentlicht 16/09/2015 à 10:40

Pierre Quaste

0 Kommentare ansehen)

WTCC – Honda möchte auf Augenhöhe mit Citroën konkurrieren

Im Jahr 2016 wurde der Stall Citroën Racing werden wieder an den Fronten des ausgerichtet WRC und die WTCC. Bis 2017 sollte das Fischgrätenunternehmen jedoch eine Entscheidung bezüglich seines Sportprogramms treffen. Ein möglicher Rückzug aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, der für Honda einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen würde, wenn die japanische Marke ihr Engagement fortsetzen würde.

„Wir sind jetzt seit vier Jahren in dieser Liga. Wir haben uns über die Ankunft von Citroën gefreut und uns auch darauf geeinigt, die Einführung der TC1-Regelung um ein Jahr vorzuziehen, gerade um ihre Ankunft zu ermöglichen. präzise Williams von Braekeleer, Sportdirektor von Honda Europe, am Rande des Motegi-Treffens.

Haben wir uns auf diese Weise ein wenig geopfert? Aber es war zum Wohle der Meisterschaft. Und zum Wohle der Meisterschaft wäre es natürlich eine Schande, wenn Citroën gehen würde. Vor allem, wenn wir dieses Mal die Zeit haben, ein Auto zu entwickeln, wie sie es getan haben, Wir möchten auf Augenhöhe konkurrieren und sie fair schlagen. »

Der Belgier erinnerte auch daran, dass die Entscheidung über den Einstieg von Honda im Jahr 2017 noch nicht gefallen sei.

Finden Sie unseren vollständigen Bericht über die Motegi-Runde und das vollständige Interview mit William de Braekeleer in der Ausgabe 2029 von AUTOhebdo, jetzt verfügbar in digitaler Version und am Zeitungskiosk.

0 Kommentare ansehen)