Die Messe wird in GT/Tourismus gelesen

Auf einer Rennstrecke in Estoril, die immer noch in strahlenden Sonnenschein getaucht war, hielt die Spannung bis zur Präsentation der Zielflagge im letzten Rennen einer Saison 2015 voller Wendungen um den Titel GT/Tourismus an.

veröffentlicht 10/11/2015 à 12:45

Dupuis

0 Kommentare ansehen)

Die Messe wird in GT/Tourismus gelesen

Und wenn die amtierenden Champions ihre Krone abgeben müssen, fällt sie auf die Köpfe ihrer besten Feinde.

6 Stunden Ausdauer GT / Tourismus: LNT gewinnt, Visiom gewinnt

Vor einem Jahr waren Patrice und Paul Lafargue (auf derselben portugiesischen Route)Porsche 911 GT3 R (IDEC Sport Racing) wurden zum GT-/Touring-Champion der V de V Endurance Series gekrönt. Vor allem dank ihrer Leistungen und weil die Ferrari Die Nr. 51 AF Corse wurde zwischen die beiden Titelanwärter eingefügt. Zwölf Monate später haben sich die Rollen vertauscht, und es liegt nun an Jean-Paul Pagny, Thierry Perrier und Jean Bernard Bouvet, gemeinsam im Visiom Ferrari 458 GT2 Nr. 2, die Lorbeeren zu gewinnen. Tatsächlich belegten sie in diesem Finale den 6. Platz, aber dieses Ergebnis, zusammen mit dem 2. Platz der AF Corse-Fahrer Cordoni und Zanuttini und dem 4. Platz von Patrice und Paul Lafargue, reichte aus, um auf der Preisliste für die Ausgabe 2015 zu erscheinen. „Wir sind schon seit vielen Jahren auf der Suche danach, aber trotz einiger Rückschläge gehört es uns“, sagt Bouvet, der wie Perrier seine erste Krone trägt, während Pagny nach 2007 und 2008 seine dritte Krone begrüßt. Bei 6-Stunden-Rennen passiert immer mehr als bei 4-Stunden-Rennen, und wir hatten starke Gegner vor uns. Es hat sich gelohnt, das ganze Jahr über gegen IDEC zu kämpfen und sie schließlich zu besiegen. »

Obwohl das AF Corse-Duo trotz der Abwesenheit von Andrea Montermini die eigentliche Offenbarung des Ereignisses war (mit dem Triumph im Prestige), wurde dieser letzte Lauf der Saison mit dem Siegel LM P3 und insbesondere der Ginetta-Nr 24 LNT des Trios White / Breeze / Belshaw, das praktisch von Anfang bis Ende führte und dem englischen Prototyp seinen dritten Scratch-Erfolg in Folge bescherte. Was den Ligier betrifft, so endete seine Taufe in der V de V Endurance Series dank der Nr. 42 Onroak Racing von Pierre Fillon / Jacques und Pierre Nicolet auf der dritten Stufe des letzten Podiums.

Als Fünfte im Ziel errangen Oliver Campos und Kostas Kanaroglou einen Doppelsieg und gewannen den GTV2-Titel am Steuer der Mosler MT 900 Nr. 8 des Teams Escuela Espanola de Pilotos. Das spanisch-griechische Duo war bei seiner Ankunft in Estoril Dritter in der Gesamtwertung und nutzte den Ausfall des Audi R8 LMS AB Sport Auto von Thybaud/Proust/Jousse und Van de Vyver/Carugati/Wegelin.

Hinter dem Mosler und dem Ferrari Visiom stehen jeweils der Ferrari 458 GT3 Nr. 83 AKKA-ASP (Maurice und Benjamin Ricci / Policand), der Porsche 997 Cup Nr. 58 RMS (Mallegol / Bachelier / Blank), der Porsche 997 Cup S Nr °63 Porsche Lorient Racing (Polette / Lelièvre / Neyrial) und der Porsche 997 Cup S Nr. 56 RMS (Piergiovanni / Nicolaidis / Feller), der die Top 10 komplettiert.

Abschließend sei noch der Sieg in der Kategorie S1 des GC10 Nr. 20 GC Automobile von Alexander David / Calari / Amrouche und im GTV3 des Porsche Cup Nr. 29 Team Sport 5 von Bapstista / J. Martins erwähnt.

6 Stunden V de V Endurance Proto: Ein weiterer Pole für TFT

Am Ende einer lebhaften Sitzung, die durch sechs „volle Gelbe“ gekennzeichnet war – darunter eines nach dem Verlassen der Strecke des Nr. 53 IDEC Racing Ligier JS 2 Evo 17 der Titelanwärter Patrice und Paul Lafargue / Enjalbert –, zeichnete TFT seine auf Sechste Pole-Position in sieben Rennen dieser Saison. Nur Dijon fehlt. Diese Leistung verdankt das Gers-Team einmal mehr dem Norma M20 FC Nr. 8 von Capillaire / Ferté / Illiano. Das Trio wird vorne in der ersten Reihe neben dem Ligier Nr. 35 Ultimate starten, dem gleichen, der TFT in dieser Übung in Burgund den Grand Slam verwehrte, dank der Mannschaft Lahaye / Heriau / Nicolet, außerdem erster Prestige. Graff Racing und Team One werden die zweite Reihe belegen, der Nr. 29 Ligier von Trouillet / Clairay / Perroy vor der Nr. 67 Norma von Grégory und Rémy Striebig / André, die ebenfalls im Rennen um den Prestige-Titel sind. Le Graff platziert schließlich seinen zweiten Ligier, die Nr. 91 von Fabian / Findlay / Petit, in der dritten Reihe, vor der Norma Nr. 77 von Speedy Motorsport Salvador / Lobato und deren Rivalen in der portugiesischen Meisterschaft, Abreu / Parente, Partner des Tatuus PY012 Nr. 80 Novadriver.

0 Kommentare ansehen)