Pirelli, der Druck steigt

Der italienische Hersteller und die FIA ​​haben nach den Vorfällen in Baku die Verfahren zum Reifenbetrieb aktualisiert. 

veröffentlicht 17/06/2021 à 10:58

Julien BILLIOTTE

0 Kommentare ansehen)

Pirelli, der Druck steigt

Der Reifenlieferant gerät erneut ins Fadenkreuz / © DPPI

En Formule 1, eine Kontroverse jagt die andere. Während die Flügel und ihre möglicherweise problematische Flexibilität noch den Mikrokosmos des Fahrerlagers in Aserbaidschan für Aufruhr sorgten, sind es nun die Reifen, die im Fadenkreuz stehen.

Logische Konsequenz der spektakulären Unfälle, die sich in Baku ereigneten Lanze Stroll et Max Verstappen landeten nach dem plötzlichen Luftverlust ihres hinteren linken Gummis in einer geraden Linie und mit sehr hoher Geschwindigkeit in der Mauer. 

Nach einer Untersuchung, an der Pirelli, die FIA ​​und die betroffenen Teams beteiligt waren, nämlich Aston Martin et Red Bull, veröffentlichte das Mailänder Unternehmen seine Schlussfolgerungen am Dienstagabend in einer teilweise verworrenen Pressemitteilung. 

Pirelli hat somit einen „ Umfangsriss der inneren Seitenwand, der möglicherweise mit den Nutzungsbedingungen des Reifens zusammenhängt ". Der transalpine Hersteller wies schnell darauf hin, dass die Teams die vor jeder Veranstaltung übermittelten Nutzungsparameter respektiert hätten, die Auswirkungen seien jedoch spürbar.

Obwohl sie die von Pirelli mitgeteilten Mindestdrücke einhalten, stehen bestimmte Teams im Verdacht, die Empfehlungen des italienischen Herstellers zu umgehen, indem sie aus Wettbewerbsgründen mit den Grenzwerten flirten oder sogar darunter agieren. Tatsächlich bietet ein höherer Druck einen höheren Widerstand, aber eine etwas geringere Leistung. 

Wie immer in der Formel 1 steckt der Teufel im Detail. Die von Pirelli geforderten Druckniveaus werden beim Start verstanden. Werden diese Schwellenwerte eingehalten, wenn die Autos fahren? Ist es überhaupt möglich, es zu kontrollieren?  

Wir befinden uns also in einer Situation, die der jüngsten Saga um flexible Flossen sehr ähnlich ist. Alle Autos erfüllten die verschiedenen von der FIA vorgeschriebenen Belastungstests im Stand, aber bestimmte Autos standen im Fadenkreuz der Behörden wegen aerodynamischer Anhängsel, die unter dem Einfluss der Geschwindigkeit zu beweglich waren. 

  • Neue technische Richtlinie 

Gleichzeitig mit dem von Pirelli vorgelegten Bericht verteilte Nikolas Tombazis, technischer Leiter der FIA-Einsitzer-Meisterschaften, am Montag eine äußerst detaillierte technische Richtlinie an die Teams, in der die Verfahren zur Überwachung des Reifenbetriebs aktualisiert wurden. 

Ab sofort werden die Reifen nach der Nutzung stichprobenartig kontrolliert. Das für die eidgenössische Untersuchung ausgewählte Zahnfleisch wird zunächst an der Umgebungsluft belassen und vor Sonnenlicht geschützt, damit die Temperatur sinken und es somit im kalten Zustand überprüft werden kann. Die FIA ​​behält sich auch das Recht vor, Messungen durchzuführen, nachdem die Reifen erneut in Heizdecken gelegt wurden. 

In beiden Fällen kann der Gummi vom Team natürlich nicht wieder aufgepumpt werden und es werden Siegel an den Ventilen angebracht, um anzuzeigen, dass diese Reifen nicht mehr verwendet werden. 

Die technische Richtlinie legt außerdem fest, dass alle Reifen, die während eines Grand-Prix- oder Qualifikationsrennens verwendet werden, sowie der Satz, den jeder Fahrer bei seinem besten Versuch in der letzten Phase des Qualifyings, an der er teilgenommen hat (Q1, Q2 oder Q3), verwendet werden Gegenstand dieser neuen Tests sein. 

Zusätzlich zum Reifendruck möchte der Regler sicherstellen, dass die Temperatur der Heizdecken die eingestellten Werte nicht überschreitet. Tombazis weist darauf hin, dass eine höhere Temperatur als die Empfehlungen von Pirelli gegen Artikel 24.4 (a) des F1-Sportreglements verstößt und daher zu einem Bericht an die Sitzungskommissare führt, die anschließend beratend tätig werden. 

FIA-Vertreter werden während des Qualifyings und des Rennens in den Garagen anwesend sein, um die Temperaturen zu überprüfen, vor allem die der Reifen, die gerade auf das Auto montiert werden. 

Die technische Richtlinie erinnert schließlich daran, dass die Erwärmung der Gummis in den Bezügen in bestimmten Schlitzen erfolgen muss und nicht erforderlich ist, wenn die betreffenden Reifen nicht für die folgende Sitzung verwendet werden sollen. 

Eine weitere Maßnahme nach Baku war die Erhöhung des Mindestdrucks der Hinterreifen für den Großen Preis von Frankreich um 2 psi. 

Bei Red Bull und Aston Martin hatten wir wenig Verständnis für die Erklärungen von Pirelli und die damit einhergehende Bundesrichtlinie und interpretierten die Sequenz als Infragestellung ihrer Integrität. Die beiden Teams teilten außerdem eine Mitteilung mit, die mit der Ankündigung des Berichts identisch war, um zu betonen, dass auf ihrer Seite kein Fehler begangen worden sei. 

Es wird interessant sein zu sehen, ob der Druck diese Woche in Castellet (Var) nachlässt …  

Julien BILLIOTTE

Stellvertretender Chefredakteur von AUTOhebdo. Die Feder war in Galle getaucht.

0 Kommentare ansehen)