Pérez gewinnt vor Vettel und Gasly nach einem Dantesque-Finish in Baku

Der Mexikaner gewann das Rennen, das er seinem Red-Bull-Teamkollegen Max Verstappen versprochen hatte, bevor ein Reifenschaden den Niederländer auf der Boxengasse in die Mauer schickte. Und führt nicht zu einem atemlosen Finale, bei dem Lewis Hamilton (Mercedes) alles verlor. 

 

veröffentlicht 06/06/2021 à 16:37

Julien BILLIOTTE

0 Kommentare ansehen)

Pérez gewinnt vor Vettel und Gasly nach einem Dantesque-Finish in Baku

Lewis Hamilton verlor alles, indem er beim Neustart des Rennens einen großen Fehler machte. / © DPPI

Bei seinem zweiten Karrieresieg erlebte Sergio Pérez ein fast so verrücktes Szenario wie bei seinem ersten Erfolg beim Sakhir Grand Prix im letzten Jahr.

Versuchen wir, zurückzuspulen. Wir waren am Ende der 46. von 51 Runden des Großen Preises von Aserbaidschan 2021: Max Verstappen war auf dem Weg zu einem überzeugenden Sieg, Red Bull war auf dem Weg zu einem unerbittlichen Double, als für den Niederländer alles zusammenbrach.

Der Weltmeisterschaftsführende wurde auf der endlosen Geraden der Rennstrecke von Baku Opfer eines spektakulären Problems mit dem linken Hinterreifen und wurde mit sehr hoher Geschwindigkeit in Richtung Wand katapultiert. 

Verstappen kam glücklicherweise unversehrt davon, aber es war ein harter Schlag für seine globalen Ambitionen, da er den Abstand zu seinem großen Rivalen noch ein wenig vergrößern wollte Lewis Hamilton, dann 3., hinter dem anderen Red Bull von Sergio Pérez. Die Wut des Batavers war spürbar und spiegelte sich in wütenden Schlägen auf die Tecpro-Schutzbarrieren wider, die die aserbaidschanische Route umgeben.

Verstappens Unfall könnte bei Pirelli viele Fragen aufwerfen, da dem Unfall des Niederländers etwa fünfzehn Runden zuvor eine sehr ähnliche Karte vorausgegangen war Lanze Stroll. Der Kanadier war ebenfalls auf der riesigen Geraden von Baku unterwegs, als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor Aston Martin nach einem Reifenproblem.  

Das Safety Car wurde zum zweiten Mal auf die Strecke geschickt, bevor die Rennleitung beschloss, die rote Flagge zu schwenken. Kurz vor dieser Unterbrechung bat Jonathan Wheatley, der treue Sportdirektor von Red Bull Racing, Rennleiter Michael Masi, sich für eine solche Maßnahme zu entscheiden, um aus Sicherheitsgründen allen Fahrern den Reifenwechsel zu ermöglichen. 

Nach einer halbstündigen Unterbrechung kehrten die 17 noch im Rennen befindlichen Fahrer auf die Strecke zurück, um in den letzten beiden Runden des Rennens ein möglicherweise wildes Finish mit einem Neuanfang zu erleben! Als Pérez auf der Pole-Position feststeckte, wurde er von einem Hamilton überrascht, der das Licht schneller ausschaltete … aber vom Fahrer Mercedes Er verfehlte die Bremsung völlig, schoss direkt in die Lücke und fiel in der Gesamtwertung schwer zurück.

Pérez hat nicht so viel verlangt. Sebastian Vettel, der mit einer ausgefallenen Strategie startete, nutzte ebenso die Rückschläge des Engländers aus Pierre Gasly, das ganze Wochenende über sehr lebhaft am Steuer seines Autos Alpha Tauri

Der Mann aus Guadalajara hielt bis zum Schluss durch und feierte seinen zweiten Karriereerfolg, den ersten in seinen Red-Bull-Farben. Begleitet wird er auf dem Podium von einem wiederentdeckten Vettel und einem Super-Gasly, der den wütenden Angriffen seines Freundes widerstand Charles Leclerc, der von der Pole startete.

Auch der erste Start und die ersten Runden waren dem Monegassen gut gelungen, aber der Fahrer Ferrari konnte gegen Hamilton, Verstappen und Pérez, die schnell flüchteten, nichts ausrichten. 

Mit einem geradeaus gut atmenden Mercedes-Motor gelang es dem Briten, der vor dem Niederländer gestartet war, auf der endlosen Geraden der Baku-Strecke seinen direkten Konkurrenten in Schach zu halten. 

Verstappen konnte auf dem kurvigen Abschnitt in der Altstadt nur einen zehnten Platz nach dem anderen ergattern, wirkte dann aber bedrohlich, als Hamilton in Runde 12 in die Boxengasse stürmte, um seine Soft-Reifen gegen einen Satz Hard-Reifen auszutauschen. 

Mit Gaslys AlphaTauri dicht auf den Fersen musste Hamilton noch ein paar Sekunden vor seiner Garage warten. Red Bull nutzte die Chance und stoppte Verstappen in der folgenden Runde. Das österreichische Team wechselte die Reifen des Niederländers in 1,9 Sekunden, verglichen mit 4,6 Sekunden für Hamilton eine Runde zuvor. Der Deal war in der Tasche. 

Red Bull schaffte es sogar, Pérez, der einen großartigen Start vom sechsten Platz hingelegt hatte, zwischen Verstappen und Hamilton einzuschieben, nachdem der Mexikaner angehalten hatte. Obwohl Hamilton in Pérez' Auspuff schrie, fand er nie eine Lücke, der Mann aus Guadalajara schaffte es immer, sich im extrem engen Zwischensektor abzusetzen. 

Während wir uns darauf vorbereiteten, ein kleines Nickerchen zu machen, weckte Lance Stroll zum ersten Mal alle, als er auf der Boxengeraden ein spektakuläres Reifenproblem hatte. Als einfacher Passagier in seinem Aston Martin prallte der Kanadier heftig gegen die Mauer und löste das erste Safety Car aus.

Der Hauptnutznießer der Neugruppierung war nicht Hamilton, sondern ein überraschender Vettel, der die frischeren Reifen nutzte, um beim Neustart Leclerc und Gasly einzuholen. Verstappen war bereits weit weg und schien auf einen meisterhaften Sieg vorbereitet zu sein, als das Szenario für ihn völlig schief ging. Den Rest wissen Sie.

Hinter dem Pérez-Vettel-Gasly-Trio finden wir Leclerc an der Spitze Lando NorrisFernando Alonso, der zwei letzte atemberaubende Runden fährt, Yuki-Tsunoda (AlphaTauri), das zum ersten Mal seit Bahrain die Punkte zurückgewinnt, Carlos Sainz (Ferrari), Daniel Ricardo (McLaren) und Kimi Räikkönen, der sich einen neuen Punkt schnappt Alfa Romeo.

Julien BILLIOTTE

Stellvertretender Chefredakteur von AUTOhebdo. Die Feder war in Galle getaucht.

0 Kommentare ansehen)

Auch zu lesen

Bemerkungen

*Der für angemeldete Benutzer reservierte Speicherplatz. Bitte Anmelden um antworten oder einen Kommentar posten zu können!

0 Kommentare)

Schreiben Sie eine Rezension