Hamilton, Hülkenberg, Leclerc … Diejenigen, die beim Triple-Header am meisten gewonnen und am meisten verloren haben

Beim ersten Triple-Header der Saison, der Abfolge Spanien-Österreich-Großbritannien, konnten sich einige zeigen, während andere stillstanden. Wer sind also die großen Gewinner?

veröffentlicht 10/07/2024 à 15:03

Gonzalo Forbes

1 Kommentare ansehen)

Hamilton, Hülkenberg, Leclerc … Diejenigen, die beim Triple-Header am meisten gewonnen und am meisten verloren haben

© Xavi Bonilla / DPPI

Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Grand-Prix-Rennen und des immer größer werdenden Kalenders sind Triple-Header-Rennen in Frankreich relativ häufig geworden F1. In diesem Jahr stehen sogar drei auf dem Saisonprogramm. Die erste davon wurde gerade in Silverstone mit dem großen Sieg abgeschlossen Lewis Hamilton nach zweieinhalb Jahren Hungersnot. Vor ihm George Russell und Max Verstappen triumphierte jeweils in Österreich und Spanien.

Über die Erfolge hinaus gab es bei diesem Triple-Header vor allem einige Überraschungen im Peloton. Aston Martin erlebte eine etwas heikle Passage, Alpine hatte Hoffnung, aber auch Verzweiflung. Unter den Piloten Lando Norris glaubte an einen zweiten Karrieresieg, während Nico Hülkenberg trug Haas praktisch auf Distanz mit unglaublichen Vorteilen.

Verstappen, nur ein Sieg, aber immer noch vorne

Max Verstappen war es seit seinem ersten Titel im Jahr 1 gewohnt, die Formel 2021 zu überfliegen, und war bei den jüngsten Einsätzen etwas durcheinander. In Barcelona holte sich Lando Norris die Pole-Position und stahl ihm fast den Sieg Red Bull Ring, bevor ihr Duell in einer Kollision endete. Auch in Silverstone gab es keinen Sieg, aber der Batavianer begrenzte den Schaden mit einer 2 perfekte Ort voller Opportunismus.

Trotz der Turbulenzen beendete der dreimalige Weltmeister diese Fahrt an der Spitze der Fahrerwertung mit den meisten Punkten. An den drei Wochenenden erzielte er 61 Punkte dank eines Sieges in Spanien, eines weiteren beim Sprintrennen in Österreich und der 5e Sonntagsplatz, bevor er in Großbritannien hinter Lewis Hamilton ins Ziel kam.

Der siebenmalige Weltmeister, der zum ersten Mal seit Saudi-Arabien 2021 wieder Sieger wird, belegt in dieser Liste mit 55 verzeichneten Einheiten knapp vor ihm den zweiten Platz Oskar Piastri und George Russell, fast gleichauf mit 43 bzw. 42 Bauern.

Der „große Verlierer“ dieses Triple-Headers könnte Lando Norris sein. Wenn der Pilot McLaren kam mit 40 Punkten davon, die Bilanz hätte besser sein können. Doch der Kampf mit Max Verstappen in der Steiermark hinterließ Spuren und der Brite musste aufgeben und holte somit null Punkte...

© Ton Roelofs / DPPI

Hülkenberg macht weiter, Leclerc rutscht aus

Hinter den großen Namen, die an die ersten Plätze gewöhnt waren, war es der gute alte Nico Hülkenberg, der viel Spaß hatte. An den letzten beiden Wochenenden schien der Deutsche einen zweiten Wind zu finden, den wir uns nicht mehr vorgestellt hatten, während er am Ende des Jahres bei Sauber-Audi erwartet wird. Haas blieb mit einem einzigen Punkt (drei, wenn man die beiden Deutschen im Sprint in Miami mitzählt) sogar auf einem sehr schlechten Stand, nur zwischen Japan und Spanien, d. h. 2 Grands Prix.

Zuerst in den österreichischen Regionen, dann in den englischen Regionen, unterzeichnete der Mann, der immer noch auf der Jagd nach seinem ersten Podium in der Formel 1 ist, zwei 6e aufeinanderfolgende Orte, um mit 16 Einheiten im Koffer abzureisen und vor allem Haas zu erlauben, sich zu distanzieren Alpine in der Meisterschaft, nun 18 Längen zurückgedrängt (27 zu 9).

F1

Nico Hûlkenberg ist die schöne Überraschung der letzten Wochen in der F1. © Eric Alonso /DPPI

De son côté, Charles Leclerc erlebte eine Tortur. Seit seinem Sieg in Monaco hat der Monegasse langsame Fortschritte gemacht, zwischen persönlichen Fehlern wie im Q3 in Österreich, durchwachsenen Leistungen (14e in Großbritannien) oder sogar technische Probleme (Abbruch in Kanada). An den letzten drei Wochenenden hat der Fahrer des Stabil erzielte nur 12 Punkte, 26 weniger als sein Teamkollege Carlos Sainz im gleichen Zeitraum. Weit, weit von seinen Erwartungen entfernt.

« Es ist sehr schwierig, gab er in Silverstone zu. Mir fehlen wirklich die Worte ... Es sind vier Rennen vergangen und es ist schlimmer als ein Albtraum. Ich hoffe, wir können bald wiederkommen. Es ist wirklich schwer, an solchen Tagen das Positive zu sehen. Ich möchte nur mit dem Team zurückkommen und analysieren, wie wir diese Entscheidungen treffen gleichgesinnte Organisationen bekannt zu machen. »

In der Meisterschaft nutzte Max Verstappen die Chance, den Abstand zu vergrößern. Als der Niederländer mit 56 Längen vor Charles Leclerc in Spanien ankam, verließ er England mit 84 Längen vor Lando Norris, während der Monegasse mit 3 auf den 105. Platz zurückgefallen war.

Nun ruht sich die Formel 1 an diesem Wochenende aus, bevor sie den Endspurt der ersten Jahreshälfte in Ungarn (19.–21. Juli) und Belgien (26.–28. Juli) sowie die Sommerpause im August in Angriff nimmt. Eine Pause, auf die einige ungeduldig warten, um zu Beginn des Schuljahres in den Niederlanden (23.-25. August) den Kopf freizubekommen und weiterzumachen.

LESEN SIE AUCH > Alpine Hat sie praktisch alles an Haas verloren?

Gonzalo Forbes

Verantwortlich für Werbeformeln (F2, F3, FRECA, F4...). Getragen durch die Gnade von Franco Colapinto.

1 Kommentare ansehen)

Auch zu lesen

Bemerkungen

*Der für angemeldete Benutzer reservierte Speicherplatz. Bitte Anmelden um antworten oder einen Kommentar posten zu können!

1 Kommentare)

Yves-Henri RANDIER

11 um 07:2024 Uhr

Schneller Doppelsieg zum Abschluss des ersten Teils der Saison, um in den Urlaub zu fahren... und mit neuen Gesichtern nach Zandvoort zurückzukehren (Antonelli, Lawson, Doohan...)?

Schreiben Sie eine Rezension